Offener Brief: Junge Menschen in die Räte! Für eine zukunftsfähige Partei

 

Liebe Genossinnen und Genossen,

am 11. September 2016 finden die Kommunalwahlen in Niedersachsen statt. Vielerorts werden jetzt die Listen für die Gemeinderäte, Stadtrat und Kreistage aufgestellt.

Da der Juso-Bezirksvorstand Weser-Ems den Demografischen Wandel und die Beteiligung von jungen Menschen an politischen Prozessen als Kernthemen behandelt, möchten wir euch noch einmal die SPD-Richtlinien für die Aufstellung von KandidatInnen zu den Kommunalwahlen ins Gedächtnis rufen:

Auf den ersten 4 Listenplätzen soll mindestens eine Genossin oder ein Genosse unter 30 berücksichtigt werden.“

Die Fraktionen in den kommunalen Gremien müssen einen Querschnitt der Bevölkerung abbilden, nur so können unsere Kommunen bzw. Gemeinden und die SPD zukunftsfähig bleiben! Der Grundgedanke muss dabei immer sein, dass wir nicht die Listen „vor Ort“ verjüngen, sondern eine Verjüngung der Fraktion gemeinsam anstreben müssen und sollen.

Sofern junge Menschen sich für eine Kandidatur entscheiden, unterstützen wir dies ausdrücklich und möchten euch bitten, diese ausdrücklich zu ermutigen bzw. zu fördern! Junge Menschen in die Räte bedeutet gleichzeitig eine zukunftsfähige Partei vor Ort und die Chance junge Menschen vor Ort zu halten.

Lasst uns gemeinsam die stärkste Kraft in den niedersächsischen Kommunen werden!

Juso-bv 2015 520x295

Euer Juso-Bezirksvorstand (v.l.) Lisa Sperling,Timo Mehlmann, Katharina Fischer, Christian Stürmer, Pia Klein, Daniel Schweer, Jenna Schulte, und Sebastian Kunde (es fehlt: Hauke Hero Hahn)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.