Johanna Uekermann erneut zur Juso-Bundesvorsitzenden gewählt – Juso-Bundeskongress beschließt Antrag Moderne Wirtschaftspolitik in der Fläche zwischen Stadt und Land von den Jusos Weser-Ems!

Titelbild1
 
 

Die 10-köpfige Juso-Delegation aus Weser-Ems war beim diesjährigen Bundeskongress in Bremen dabei. Der Juso-Bundeskongress in der norddeutschen Hansestadt hat einen neuen Vorstand gewählt. Die Delegierten wählten dabei Johanna Uekermann aus Bayern erneut zur Juso-Vorsitzende. Die Jusos erhalten ein neues Logo!

 

David Ittekkot, Landesvorsitzender der Jusos Bremen, begrüßte die Delegierte und die Gäste aus den jeweiligen Bezirken und Landesverbände. Nach der Begrüßung hielt Ralf Stegner, stellv. Bundesvorsitzender der SPD und Landesvorsitzender der SPD Schleswig-Holstein ein Grußwort. Ralf ging auf die Bedeutung der Jusos innerhalb der Sozialdemokratie ein. „Ihr müsst der Motor für eine progressive Politik sein.“ resümierte Stegner im Laufe seines Grußwortes.

Mit der Vorstellung des Arbeitsprogramm vom Juso-Bundesvorstand wurde der inhaltliche Auftakt im Bundeskongress vorgenommen. Unter dem Motto: „bewegt euch“ werden die Jusos die nächsten zwei Jahren, eine Kampagne starten. Der erste Kongresstag wurde dann mit der Bestätigung von Johanna Uekermann als Bundesvorsitzende und Julia Maas als Bundesgeschäftsführerin beendet.

Delgi 1

Gute Laune bei den Delegierten aus Weser-Ems! Hier bei: Andre Goldenstein aus Aurich, Maresa Emons aus Osnabrück und Katharina Fischer aus dem Ammerland

Der zweite Kongresstag war geprägt von den unterschiedlichen Anträgen und den Wahlen der stellvertretenden Juso-Bundesvorsitzenden. Gewählt wurde: Stefan Brauneis, Delera Burkhardt, Johannes Gerken, Matthias Glomb, Svenja Harrmann, Filippos Kourtoglou und Kevin Kühnert. Außerdem wurde Charlotte Rosa Dick, aus dem Bezirk Braunschweig in den Bundesvorstand bestätigt. Charlotte war auch als Vertreterin der Jusos Weser-Ems als Kandidatin in den Juso-Bundesvorstand nominiert wurden.

Mit den Grußworten von Carsten Sieling, Bürgermeister der Freien Hansestadt Bremen, Laura Slimani, als YES President und Sarah Ryglewski, als Abgeordnete im deutschen Bundestag wurden unterschiedliche Themenbereiche wie: „Cannabis“, „Die Anschläge von Paris“ und „Modernisierung der Partei“ angegangen.

Der zweite Kongresstag endete mit der Podiumsdiskussion mit Matthias Miersch (MdB, Sprecher der Parlamentarischen Linken), Jan Korte (MdB, Die Linke) und Gesine Agena (MdB, Bündnis 90/Die Grünen) über das Thema: „Rot-Rot-Grün im Bund?!“. Besonders durch die moderne Hilfe von Twitter konnte jedeR DelegierteR sich aktiv einbringen.

Kunde21

Sebastian Kunde, Bezirksvorsitzender der Jusos Weser-Ems bringt den Antrag der Jusos Weser-Ems ein

Der letzte Kongresstag begann mit der Nominierung für das Amt des IUSY Vice President. Der Juso-Bundeskongress nominierte dabei Jan Lichtwitz. Mit den Grußworten von Florian Haggenmiller, Bundesjugendsekretär der DGB-Jugend und Marc Millies, Flüchtlingsrat Bremen wurden die Themen „Zusammenarbeit mit den Gewerkschaften“ und „Flüchtlingspolitik“ beraten.

Anschließend stand die Fortsetzung der Antragsberatung im Vordergrund. Besonders erfreut sind die Jusos Weser-Ems, dass ihr Antrag zur modernen Wirtschaftspolitik in Stadt und Land ab sofort Beschlusslage der SPD im Bund ist. „Wir freuen uns, dass der Bundesverband unsere inhaltlichen Beschluss angenommen hat und das wichtige Thema der Wirtschaftspolitik innerhalb von Stadt und Land in den nächsten Jahren noch weiter analysieren will.“ sagt Sebastian Kunde, Bezirksvorsitzender der Jusos Weser-Ems.

Der Bundeskongress wurde mit dem Schlusswort der Juso-Bundesvorsitzenden und dem Singen der Internationalen beendet.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.