Über 40 Jusos aus Niedersachsen und Bremen diskutieren zum Thema „Was ist Links?“ - Neuer Bremer Bürgermeister Sieling spricht sich für Legalisierung von Cannabis aus!

19644626999 F1507037ed O
 
 

Zwei Tage lang diskutierten über 40 Jungsozialistinnen und Jungsozialisten aus den Bezirken Braunschweig, Hannover, Nord-Niedersachsen, Weser-Ems und der Landesorganisation Bremen in der Hansestadt Bremen über das Thema „Was ist Links?“. Das Seminar mit den Hauptthemen Kampf gegen Rechts, Arbeitsmarkt und Wirtschaftspolitik diente zum einen für intensivere Diskussionen, zum anderen aber auch für Neueinsteigerinnen und Neueinsteiger in die politische Arbeit.

 

In zwei jeweils parallel laufenden Diskussionsrunden konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über die wichtigsten Punkte mit kompetenten Fachleuten diskutieren.

Den Beginn dieser Diskussionsrunden machte der Themenbereich Arbeit. Mit seinem Vortrag „Warum ist Erwerbsarbeit für uns Jusos zentral“ machte der ehemalige Vorsitzende der Jusos im Bezirk Braunschweig Stefan Hillger deutlich, wie sehr die Erwerbsarbeit die Gesellschaft und das politische Handeln prägen.

Parralel dazu diskutierten die anderen Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer über das Thema „Gute Erwerbsarbeit in der digitalen Gesellschaft - zwischen totaler Freiheit und prekärer Zwangslage“. Annette Düring vom DGB Bremen-Elbe-Weser machte in ihren Schilderungen deutlich, dass die Digitalisierung der Arbeitswelt große Chancen, aber auch Risiken berge, die es kritisch zu begleiten gebe.

Gruppenbild Plenum

Das Themenfeld Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit wurde mit den Diskussionsrunden „Unser Kampf gegen Rechts - Grundlagen zur Extremismustheorie, Liedgut uvm.“ Mit Nele Groth von den Jusos im Bezirk Hannover und dem Thema „Neue rechte Strukturen in Niedersachsen und Bremen und möglich Handlungsansätze im Kampf dagegen“ mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der Jusos Niedersachsen Arne Zillmer gestaltet.

Den Höhepunkt des Samstagsabends bot das traditionelle Kamingespräch, dieses Mal mit dem frisch gewählten Bremer Bürgermeister und Präsidenten des Senats der Freien und Hansestadt Carsten Sieling.

Neben Themen rund um seine Tätigkeit als Bundestagsabgeordneter kamen aber auch Fragen und Diskussionsbeiträge zu seiner neuen Tätigkeit als Ministerpräsident auf. So ist Sieling der erste Ministerpräsident, der Cannabis frei zugänglich machen will. „Es ist unbestritten, dass die Kriminalisierung von Marihuana „nicht mehr zeitgemäß“ ist“ so der neue Kabinettschef des Bremer Senats.

Bild Plenum

Der Sonntagmorgen, und damit zweite Seminartag startete mit dem Film: „Die Story im Ersten: V-Mann-Land - Spitzel im Staatsauftrag“. Der Beitrag verdeutlichte den jungen Politikerinnen und Politikern nochmals die bereits mehrfach gestellte Forderung den Verfassungsschutz mit seiner V-Mann/ Frau-Strategie in seiner jetzigen Form abzuschaffen.

Den Abschluss des Sonntagvormittags machte die Diskussion „Morgen links wirtschaften - Moderne Wirtschafts- und Investitionspolitik“ mit Charlotte Rosa Dick, stellv. Juso-Bundesvorsitzende in einem Ansatz jungsozialistischer Wirtschaftspolitik seien Ökologie und Ökonomie kein Widerspruch: „Wenn wir beides zusammen denken, können wir langfristig das Klima schützen, intakte Ökosysteme sichern und Produktions- und Industriestandorte erhalten und ausbauen.“ so Dick.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.