Jusos stehen hinter Streikenden -- Solidarität mit den Beschäftigten

Articon-gute-arbeit-300x151
 
 

Die Jusos in Weser-Ems stehen geschlossen hinter den streikenden ArbeitnehmerInnen der letzten und aktuellen Monaten. Dabei beziehen sich die Jusos auf die Post-Streikenden und die Streikenden zur Aufwertung der Sozialen Berufe. Nach Meinung der Jusos wird derzeit zu viel über die Streikenden selbst diskutiert, als über die entsprechenden Unternehmen, die nicht bereit sind ihre Arbeitskräfte gerecht und fair zu beschäftigen und zu entlohnen.

 
Timo Mehlmann
 

Timo Mehlmann, stellv. Vorsitzender der Jusos Weser-Ems bekräftigt die Wichtigkeit des Streikrechtes

"Viele Medien greifen derzeit die Streikenden an und machen sie dafür verantwortlich, dass die entsprechenden Dienstleistungen nicht getragen werden können, dabei sind es die ArbeitgeberInnen, die nicht bereit sind auf Augenhöhe mit ihren Beschäftigten zu verhandeln.", stellt Timo Mehlmann, stellv. Vorsitzender der Jusos Weser-Ems fest.

Das Streikrecht ist ein wichtiges Instrument des Arbeitskampfes und darf in diesen Zusammenhängen nicht kaputt diskutiert werden, schreibt die SPD
Nachwuchsorganisation in einer Pressemitteilung.

 
Sebastian Kunde Bewerberfoto
 

Sebastian Kunde, Vorsitzender der Jusos Weser-Ems will Arbeitskämpfe kräftig unterstützen

"Niemand darf dafür verantwortlich gemacht werden sich für seine Sache zu
engagieren und zu kämpfen. Wir sollten uns hinter diese Kolleginnen und Kollegen stellen und ihre Arbeitskämpfe tatkräftig unterstützen anstatt sie öffentlich an den Pranger zu stellen.", so abschließend Sebastian Kunde, Vorsitzender der Jusos Weser-Ems.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.